Aktuelles von YALE

Leise und präzise: die neuen Yale Lösungen für Elektro-Gabelhubwagen

Yale Europe Materials Handling stellt zwei neue Optionen für seine Produktreihe an Elektro-Geh-Gabelhubwagen vor. Mit dem neuen Präzisionsdeichselkopf sowie den Optionen zur Geräuschreduzierung eignen sich die Hubwagen für eine noch breitere Palette an Anwendungen, insbesondere in der Nahrungsmittel-, der Getränke-sowie der Einzelhandelsbranche.

„Unsere Niederhubwagen weisen eine hervorragende Erfolgsbilanz bei der Maximierung der Produktivität in beengten Umgebungen und in Bereichen mit viel Betrieb auf“, so Monica Radavelli, Warehouse Product Manager bei Yale®. „In Zusammenarbeit mit unseren Kunden haben wir zwei neue Lösungen auf den Markt gebracht, die ein effizienteres Arbeiten in beengten Umgebungen oder Bereichen mit strengen Lärmschutzauflagen ermöglichen.“

Niedriger Geräuschpegel

Um Kosten und den Kraftstoffverbrauch zu senken sowie die Fahrtzeit zu verkürzen, ist es sinnvoll, Zustellungen außerhalb normaler Geschäftszeiten zu planen. Der Nachteil dieses Trends ist eine höhere Lärmbelastung und Störung von Anwohnern. Dank der Geräuschreduzierungstechnologie von Yale eignen sich die Fahrzeuge von Yale auch für den Betrieb während gesetzlicher Ruhezeiten.

„Wir haben den Standard-Elektro-Geh-Gabelhubwagen der Serie MP16-18 überarbeitet, um den Schallpegel im Betrieb zu minimieren“, erläutert Radavelli. „Selbst in Umgebungen mit strengen Lärmschutzauflagen oder für die Auslieferung von Waren an Einzelhändler rund um die Uhr ist diese Lösung von Yale ideal geeignet –auch in den frühen Morgenstunden.“

Die PIEK-zertifizierten Hubwagen der Serie MP16-18 mit Geräuschreduzierung weisen einen Geräuschpegel von weniger als 60dB(A) auf und halten somit die Emissionsgrenzen für Zustellungen während gesetzlicher Ruhezeiten in Wohngebieten ein. Durch offenporigen Schaumstoff wird die Geräuschübertragung aus dem Motorraum verringert. Eine Halterung verhindert zudem Batteriebewegungen. Kontaktpunkte zwischen Stahlkomponenten wurden beseitigt und weichere Antriebsräder verwendet, um einen leiseren Betrieb zu gewährleisten.

Eine Isolierung der Hydraulikpumpe und eine Dreifachrollenbaugruppe verringern die Schallemissionen noch weiter, sodass die Serie MP16-18 mit Geräuschreduzierung effizient eingesetzt werden kann, ohne Anwohner zu stören.

Kompromisslose Effizienz in beengten Umgebungen

Für den Einsatz in Bereichen mit viel Betrieb können die Hubwagen der Serie MP16-22 nun mit einem optionalen Präzisionsdeichselkopf ausgestattet werden, der die Manövrierfähigkeit ohne Kompromisse beim ergonomischen Design von Yale verbessert.

„Der Präzisionsdeichselkopf eignet sich ideal für Anwendungen in engen, betriebsamen Bereichen. Die kompakte Ausführung ermöglicht eine noch präzisere Steuerung“, so Radavelli.

Die Lösung ist optimal für Gänge mit viel Betrieb oder bei Einsätzen im Innern von Trailern geeignet. Da der Präzisionsdeichselkopf auf einen Betrieb in senkrechter Position ausgelegt ist, verringert sich der erforderliche Raum zum Betreiben des Hubwagens. Der Bediener muss den Griff nicht ständig auf und ab bewegen, sodassder Hubwagen optimal zur Kommissionierung in Gängen und engen Räumen geeignet ist.

Mit zusätzlichen Tasten für die Fahrsteuerung und das Heben und Senken direkt am Griff hat der Bediener alle Funktionen des Hubwagens vollständig unter Kontrolle. Dabei liegen die Hände des Bedieners ergonomisch auf dem Griff und werden gleichzeitig durch diesen geschützt. Der Präzisionsdeichselkopf setzt die gute Manövrierbarkeit der Produktreihe MP16-22 fort. Da der Bediener näher am Hubwagen stehen kann, verbessert sich zudem die Fahrersicht. Am Deichselkopf befindet sich ein roter Auffahrschalter, mit dem der Bediener die Fahrtrichtung des Hubwagens in beengter Umgebung umkehren kann.

Die Fahrsteuerung wird über einen komfortablen Wippschalteraktiviert, mit dem sich die Geschwindigkeit in beiden Richtungen anpassen lässt. Die Drosselklappenstellglieder ermöglichen verschiedene Handpositionen sowie eine proportionale Geschwindigkeitsregelung für beide Richtungen.

„Die neuen Lösungen für unsereGabelhubwagenreihe bieten Vorteile bei Anwendungen, die einen leisen Betrieb oder eine präzise Steuerung erfordern“, erklärt Radavelli. „Wir freuen uns, die Auswahl einer geeigneten Yale Lösung für unterschiedlichste Logistikanforderungen auf diese Weise noch weiter zu vereinfachen.“

Weitere Informationen zum Angebot an YaleFlurförderzeugen erhalten Sie unter www.yale.com.


Das „This is Yale“ Gefühl auch auf der LogiMAT 2019

Unter dem Motto "This is Yale" präsentierte Yale Europe Materials Handling sein umfassendes Branchenknowhow bereits im September. Nun haben auch die Besucher der Fachmesse LogiMAT die Gelegenheit, das Unternehmen in Halle 9, Stand B33 kennenzulernen. 

LogiMAT 2019 - Content Image

Die LogiMAT findet vom 19.bis zum 21. Februar 2019 auf dem Ausstellungsgelände der Messe Stuttgart statt. Yale freut sich schon darauf, dem internationalen Fachpublikum sorgfältig ausgewählte Elemente von "This is Yale" vorzustellen und die Weiterentwicklung von speziellen Branchenlösungen zu zeigen.

Industrie 4.0 wird auch 2019 ein Schlüsselthema bleiben, um im Materialumschlag produktiver und ressourcenschonender zu arbeiten.

„This is Yale" war eine großartige Möglichkeit für uns zu zeigen, wie umfangreich und vielseitig die Yale® Branchenlösungen sind. Daher können wir es kaum erwarten, eine Auswahl davon auch im Februar auf der namhaften LogiMAT zu präsentieren“, sagt Iain Friar, Yale Brand Marketing Manager für die EMEA-Region.

Zukunftsweisende Technologien

Nach der Markteinführung im September präsentiert Yale seine fahrerlosen Lösungen auch auf der LogiMAT 2019.

Die fahrerlosen Yale Stapler navigieren mithilfe der branchenführenden Balyo-Technologie autonom – ein wesentlicher Vorteil gegenüber herkömmlichen fahrerlosen Transportsystemen.

Da die zusätzliche physische Infrastruktur entfällt, lassen sich deutliche Einsparungen erzielen. Zudem können die Stapler mit nur einem Knopfdruck in den manuellen Betriebsmodus versetzt werden und so auch Aufgaben ausführen, für die sie nicht programmiert wurden. In Stuttgart haben Besucher die Gelegenheit, mehr über die Yale Robotertechnik und das Automatisierungspotenzial für ihren Fuhrpark zu erfahren.

"Unsere fahrerlosen Lösungen sind flexibler als herkömmliche FTS und lassen sich leicht in bestehende Branchenanwendungen integrieren“, erklärt Ron Farr, Warehouse Solutions Manager bei Yale.

Als wir unsere fahrerlosen Stapler bei "This is Yale"  erstmalig demonstriert haben, wurden die Besucher direkt überzeugt. Daher freuen wir uns, die Yale Robotertechnik im Februar auf der LogiMAT auch einem breiteren Publikum vorzustellen.“

Die passende Lösung

Von Stufe-V-konformen Dieselmotoren über Bleisäure-und Lithium-Ionen-Batterien bis hin zu Wasserstoffbrennstoffzellen:

Yale hat zahlreiche Antriebslösungen entwickelt, um kundenspezifische Anforderungen zu erfüllen. Wie schon bei "This is Yale" werden die Besucher die Möglichkeit haben, die verschiedenen Antriebslösungen näher kennenzulernen.

Ian Melhuish, Vice President of Sales bei Yale für die EMEA-Region, erklärt:

„Dank unserer zahlreichen Optionen für den Antrieb unserer Flurförderzeuge können wir maßgeschneiderte Lösungen für die gewünschten Anwendungen anbieten. Wir sind stolz darauf, dass wir die Branchen unserer Kunden so genau kennen. Unsere Erfahrung basiert auf Jahrzehnten der gemeinsamen Zusammenarbeit mit unseren Kunden. Wir analysieren die individuellen Herausforderungen in den Betrieben und optimieren mit den Kunden zusammen ihre Flurförderzeugflotte.“

Eine Neigung zu bewährten Technologien

Auch die neuen Schubmaststapler mit neigbarem Hubgerüst aus der MR-Serie werden auf der LogiMAT zu sehen sein. Die neuen MR10-14E verfügen über viele bewährte Funktionen der preisgekrönten MR-Schubmaststapler und eignen sich dank des neigbaren Hubgerüsts besonders gut für Anwendungen mit leichten Lasten und niedriger Höhe oder für Anwendungen auf engem Raum.

Gerade bei kleineren Fuhrparks überzeugt der Schubmaststapler mit neigbarem Hubgerüst als kosteneffiziente Lösung. Durch das schmale Chassis können auch bei geringen Arbeitsgangbreiten zwei Stapler gleichzeitig einen Gang passieren. Im Einzelhandel, wo die Lasten leichter sind und kein dauerhafter Betrieb herrscht, zeigt sich die Stärke der neuen Modelle besonders gut.

Ein umfassendes Netzwerk

Neben unseren Yale Experten, die Ihnen gerne Fragen zu anwendungsspezifischen Lösungen beantworten, werden auf der LogiMAT an allen drei Tagen auch Vertreter unseres umfassenden Händlernetzwerks zur Verfügung stehen.

Eine enge Zusammenarbeit mit fachkundigen und erfahrenen Händlern ist der Schlüssel zum Erfolg des Unternehmens in der Region. So entsteht ein umfassendes Händlernetzwerk, das Unterstützung vor Ort bietet. Yale Händler kennen den Druck, der durch Auftragsspitzen oder unvorhergesehene Ereignisse entsteht. Nutzen Sie die Chance und lassen Sie sich persönlich über unsere Optionen zur Kurzzeitmiete beraten, um Ihren Fuhrpark zu optimieren, den Durchsatz zu erhöhen und einen reibungslosen Betrieb zu gewährleisten.

Wir freuen uns darauf, in Stuttgart unsere Kunden wiederzusehen und hoffentlich einige neue Kunden zu gewinnen. Mit den fahrerlosen Lösungen, Antriebsoptionen und ausgewählten Flurförderzeugen wird der Stand eine echten Informationszentrale für die Besucher der LogiMAT werden. Wir sind gespannt auf 2019 und vor allem auf die Gespräche mit Ihnen! 

Weitere Informationen zum Angebot an Yale Flurförderzeugen erhalten Sie unter www.yale.de


Yale bringt Elektrostapler mit Lithium-Ionen-Batterien auf den Markt

Yale Europe Materials Handling kooperiert zukünftig mit dem Batteriehersteller Midac SpA, um Kunden im Wirtschaftsraum Europa, Naher Osten und Afrika (EMEA) Gegengewichtstapler mit Lithium-Ionen-Batterie anbieten zu können. Yale® möchte hiermit in erster Linie Kunden ansprechen, die Flurförderzeuge für intensive Anwendungen benötigen. Durch die Lithium-Ionen-Technologie lassen sich gerade bei diesen Einsätzen die Effizienz erhöhen und die Betriebskosten reduzieren.

F108 - Lithium-Ion Midac - ContentDurch die Kooperation mit Midac, einem führenden Hersteller von Batterien und Ladegeräten in Europa, können Yale Kunden zukünftig von den Vorteilen der Lithium-Ionen-Batterien profitieren. „Der Einsatz von Flurförderzeugen mit Lithium-Ionen-Batterien bringt dem Anwender im Alltag viele Vorteile. Insbesondere lassen sich mit der Lithium-Ionen-Technologie die Produktivität und Effizienz steigern sowie emissionsfreie Ladevorgänge mit einem niedrigeren CO2-Fußabdruck erzielen“, sagt Mat Allen, Solutions Manager im Bereich Counterbalance Products bei Yale. „Wir freuen uns sehr, dass wir unseren Kunden im EMEA-Raum nun diese innovative Technologie bieten können.“

Höhere Effizienz und Wirtschaftlichkeit im Mehrschichteinsatz

Der Einsatz der Lithium-Ionen-Technologie rentiert sich insbesondere für Anwender, die Flurförderzeuge im Mehrschicht-Einsatz betreiben möchten. Diese können zukünftig auf einen teuren Batteriewechsel mit zusätzlichen Kosten für Laderäume und aufwändiges Equipment wie Kräne oder Zweitbatterien verzichten. Die Lithium-Ionen-Batterien lassen sich nicht nur schneller Aufladen als Bleibatterien, sondern es sind auch Zwischenladungen, beispielsweise in Pausenzeiten möglich, ohne dass es dabei zu einem Memory-Effekt kommt. Bei geeigneten Anwendungen lassen sich darüber hinaus die Gesamtbetriebskosten reduzieren, da Lithium-Ionen-Batterien nahezu wartungsfrei sind: Die Batterieflüssigkeit muss nicht regelmäßig nachgefüllt werden. Aufgrund ihrer höheren Leistungsdichte weisen Lithium-Ionen-Batterien über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg mehr Ladezyklen im Vergleich zu Bleibatterien auf, nämlich circa 3.750 Zyklen bei einer Entladung von 80 Prozent. Bleibatterien kommen durchschnittlich nur auf 1.200 Ladezyklen. Zudem erzielen Lithium-Ionen-Batterien mit entsprechenden Ladegeräten grundsätzlich eine bessere Energieeffizienz als Bleibatterien. Abhängig von den Verhältnissen vor Ort lassen sich mit Lithium-Ionen-Batterien jährlich 30 bis 40 Prozent der Energiekosten einsparen.

Sowohl die zunächst eingeführten Lithium-Ionen-Batterien für 24-V- und 48-V-Fahrzeuge als auch die für einen späteren Zeitpunkt geplante 80-V-Ausführung können problemlos in die vorhandenen Batterietröge integriert werden. Für einen sicheren Betrieb werden die Batterien über die Batterieentladeanzeige stetig überwacht. Zum Schutz der Batterie wird beim Laden die Hubunterbrechung aktiviert. Da die Lithium-Ionen-Batterien jederzeit auch nur für kurze Zeit zwischengeladen werden können, ist ein durchgängiger Einsatz in Anwendungsbereichen möglich, wo Bleibatterien regelmäßig gewechselt werden müssten. 


Yale: Lithium-Ionen-Stapler zeigt Verbrennern, wo es langgeht

Yale Europe Materials Handling verstärkt sein Produktportfolio im Bereich der Elektrostapler mit einem neuen Gegengewichtstapler mit Lithium-Ionen-Batterie. Der neue Yale® ERP80VN mit einer Tragfähigkeit von acht Tonnen kann es mit verbrennungsmotorischen Staplern von Yale in dieser Tragfähigkeitsklasse spielend aufnehmen.

Der Yale Lithium-Ionen-Stapler wurde auf der Messe „Transport and Logistics“, die im Oktober 2017 in Antwerpen stattgefunden hat, erstmals vorgestellt und kann ab sofort bestellt werden. „Der ERP80VN ist der erste Yale Elektrostapler, der die Leistungsdaten und Produktivität eines Yale verbrennungsmotorischen Staplers erreicht“, kommentiert Phil Ireland, Senior Product Strategy Manager für Counterbalance Solutions bei Yale. „Viele unserer Kunden erzeugen ihren eigenen Strom und wollen beim Einsatz von Flurförderzeugen ihre vorhandenen Quellen bestmöglich nutzen. Wieder andere Kunden suchen nach einer emissionsfreien Lösung für ihre Fahrzeuge, aber auch nach höheren Tragfähigkeiten, um größere Lasten bewegen zu können.“

Der neue Lithium-Ionen-Stapler wurde für anspruchsvolle Einsätze konzipiert und verfügt über einen Lastschwerpunktabstand von 900 mm, wodurch er in vielerlei Hinsicht mit dem Dieselstapler GDP80VX9 vergleichbar ist. Im Gegensatz zu diesem erreicht er dabei jedoch nur einen Geräuschpegel von 69 dBA. Dank seiner guten Wendigkeit und Manövrierfähigkeit lässt sich mit dem leistungsstarken ERP80VN ein präzises und schnelles Handling von Lasten erzielen. Er überzeugt dabei nicht nur durch ein zügiges Anheben und Absenken der Last, sondern auch durch eine flotte Beschleunigung sowie eine hohe Fahrgeschwindigkeit. „Mit dem Yale Lithium-Ionen-Stapler mit acht Tonnen Tragfähigkeit werden die Vorzüge und Möglichkeiten von Elektrostaplern ausgespielt. Traktion und Hub agieren beim ERP80VN völlig eigenständig. Somit gibt es selbst bei maximaler Hubgeschwindigkeit keine Einbußen bei der Traktion“, führt Ireland aus. „Da der Lithium-Ionen-Stapler die Leistung eines verbrennungsmotorischen Staplers mit ähnlicher Tragfähigkeit erreicht und sogar übertrifft, lässt sich mit seiner Hilfe die Umschlagleistung deutlich erhöhen.“

Hohe Standzeiten

Der Stapler kann problemlos zwischengeladen und bei geschickt platziertem Ladegerät im Dreischichtbetrieb eingesetzt werden. Schon nach zwei Stunden ist das Fahrzeug auch bei kompletter Entladung wieder vollständig aufgeladen. Das Lithium-Ionen-Akku mit einer Kapazität von 50 kWh und einer hohen Systemeffizienz bei maximaler Last übersteht auch beim Dauertransport schwerer Lasten problemlos eine Schicht von acht Stunden. Der Hochspannungsantrieb minimiert den Energieverlust zwischen Batterie und Getriebe und verlängert damit das Durchhaltevermögen des Staplers bis zum Wiederaufladen um 40 Prozent. Selbst im niederen Leistungssegment nimmt der Stapler es mit einem Yale Verbrenner auf und eignet sich daher optimal für den Einsatz auf großen Distanzen.

Komfortabel auch bei harten Einsätzen

Der ERP80VN ist ebenfalls nach dem preisgekrönten ergonomischen Designkonzept von Yale konzipiert. Deshalb empfindet der Fahrer das Fahrzeug selbst nach langen Einsätzen am Leistungslimit noch als sehr komfortabel. Das Freisicht-Hubgerüst mit den beiden Freihub-Hydraulikzylindern bietet eine ungehinderte Sicht nach vorne und auf den Gabelträger. Da der Stapler mit nur einer Batterie auskommt, ist keine zusätzliche Infrastruktur wie zum Beispiel ein Laderaum für Wechselbatterien nötig. Der wertvolle Lagerplatz kann stattdessen anderweitig genutzt werden. Zudem sind die Wartungsintervalle beim Elektrostapler mit Lithium-Ionen-Batterie länger als die bei einem Fahrzeug mit herkömmlicher Bleisäurebatterie. Somit lassen sich mit dem Elektrostapler höhere Standzeiten erzielen. „Unternehmen, die sowohl Emissionen als auch Kosten reduzieren möchten, erreichen dies mit dem Einsatz des Lithium-Ionen-Staplers ERP80VN und sind dabei genauso produktiv wie mit einem Yale verbrennungsmotorischen Stapler mit ähnlicher Tragfähigkeit“, erklärt Ireland abschließend.